„Summ summ summ, Bienchen summ herum“

So oder so ähnlich stelle ich mir den Backround-Sound während der Projektvorstellung unserer berufsbegleitenden Teilzeitklasse vor. Am Donnerstag, den 07.04.2022 präsentierten die zukünftigen Erzieherinnen und Erzieher ihr Bienenprojekt den anderen berufsbegleitenden Auszubildenden. Voller Spannung trafen wir uns alle kurz vor 17:00 Uhr im zweiten Obergeschoss unserer Henriette-Goldschmidt-Schule. Nach einer freundlichen Begrüßung zählten wir ab und waren alle unterschiedlichen Gruppen zugeordnet. Einen Laufzettel bekamen wir auch in die Hand und konnten nun selbstständig die verschiedenen Stationen durchlaufen. Zuerst waren wir Gast bei der Medienbiene im Nebenraum der Turnhalle. Wir bekamen interessante Eindrücke zum Entstehungsprozess des Projekts und lernten eine Menge über die Bienen. Sogar einen kurzen Stopp-Motion-Film durften wir drehen und so unsere Medienkompetenzen erweitern. Dazu waren neben verschiedenen insektischen Schauspielern auch Studentenblumen und Filmkisten sowie das technische Equipment aufgebaut. Anschließend haben wir in der Turnhalle sechs verschiedene Honigsorten probiert. Von Kastanienblüte bis zum Heideblütenhonig war alles dabei und unsere Geschmacksknospen wurden kräftig gekitzelt. An der nächsten Station erwartete uns ein Kamishibai mit einer Geschichte über das Imkern. Interessant war vor allem, von den Akteuren zu erfahren, wie man so ein Erzähltheater selbst bauen kann. Beim Wabenweitwurf konnte man sich eine kleine Stärkung verdienen. Anschließend lotsten wir unsere Bienen durch das „Biene gib uns Honig“-Spiel in die Honigtöpfe. Danach war unsere Merkfähigkeit gefragt, denn an der folgenden Station wartete ein Bienen-Memory auf uns. Es war gar nicht so leicht, die ganzen Bienen, Wespen und Hornissen auseinanderzuhalten. Den krönenden Abschluss bildete die Druckstation. Hier konnten die Gäste sich selbst einen Beutel mit einem Bienenmotiv gestalten. Wer alle Stationen durchlaufen hatte, durfte sich die süße Belohnung abholen ? ein Brot mit Honig von regionalen Imkern unserer Klasse. Zum Schluss gab es noch Raum für Feedback und Fachgespräche unter dem pädagogischen Personal von Morgen. Die Präsentation war super gelungen, wir haben einiges dazu gelernt und hatten eine Menge Spaß. Vielen Dank an die Klasse 18-T, die trotz kurzfristiger Krankheitsfälle das Projekt in so kurzer Zeit auf die Biene ? äh Beine gestellt hat. Die jungen Menschen, mit denen ihr täglich arbeitet, können froh sein, solch kreative Erzieherinnen und Erzieher an ihrer Seite zu haben.