Henriette zu Gast im Museum der bildenden Künste

Das Porträt von Henriette Goldschmidt befindet sich momentan nicht wie gewohnt an der Wand im Schulleitungszimmer, sondern im Museum der bildenden Künste Leipzig. Es ist Teil der Ausstellung „Unterschätzt“, die sich Künstlerinnen in Leipzig um 1900 widmet, welche zu jener Zeit unterschätzt und heute nahezu vergessen sind. Zu sehen ist sie noch bis zum 14.8.2022. Danach kehrt unsere Henriette an ihren angestammten Platz zurück. Für die Ausstellung wurde das Gemälde überarbeitet und restauriert. Gemalt wurde es 1881 von Philippine Wolf-Arndt (Frankfurt am Main 1849 – um 1940 Paris) „Sie war Initiatorin und Vorsitzende des 1896 gegründeten Verein der Leipziger Künstlerinnen und Kunstfreundinnen. Auf ihre Anregung hin wurde 1905 die Königliche Akademie für Grafik und Buchgewerbe (die heutige HGB) in Leipzig gegründet. Sie gilt als eine der ersten Kunsthochschulen in Deutschland, an der Frauen studieren durften.“ [www.mdbk.de]