Fachschule Sozialwesen – Erzieher/in

Druckversion

Die Ausbildung an der Fachschule, FB Sozialwesen, FR Sozialpädagogik, wird durch die Schulordnung Fachschule (FSO) geregelt und führt zum Berufsabschluss „Staatlich anerkannte/r Erzieher/in“.

Zugangsvoraussetzungen

Der Realschulabschluss oder ein gleichwertiger Bildungsabschluss und

  1. der erfolgreiche Abschluss einer für den Bildungsgang förderlichen, nach Bundes- oder Landesrecht anerkannten Berufsausbildung von mindestens zweijähriger Dauer, oder
  2. der erfolgreiche Abschluss einer nach Bundes- oder Landesrecht anerkannten Berufsausbildung von mindestens zweijähriger Dauer und eine mindestens zweijährige oder soweit sie für den Bildungsgang förderlich ist, mindestens einjährige Berufstätigkeit, oder
  3. eine erziehende oder pflegende berufliche Tätigkeit von mindestens sieben Jahren in Vollzeitbeschäftigung
  4. mit der Entscheidung über die Aufnahme ein erweitertes Führungszeugnis zur Prüfung der persönlichen Eignung nach § 72 a des Achten Buches des Sozialgesetzbuches – Kinder- und Jugendhilfe.

Auf nachzuweisende Tätigkeiten werden das freiwillige soziale Jahr und der Zivildienst angerechnet, soweit dabei eine für die Arbeit in der Sozialpädagogik förderliche Tätigkeit abgeleistet wurde.

Ausbildugsablauf

Ziel der Ausbildung ist es, als Fachkräfte in verschiedenen sozialpädagogischen Arbeitsfeldern Aufgaben der Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern und Jugendlichen selbstständig und eigenverantwortlich auszuüben.

Die Gesamtausbildung dauert in Vollzeitform drei Jahre mit integrierten Praktika in unterschiedlichen sozialpädagogischen Arbeitsfeldern. Im 3. Ausbildungsjahr wird eine Facharbeit erstellt. Für die Anfertigung der Facharbeit ist die Handreichung zur Erstellung der Facharbeit verbindlich. Für die Bewertung wird der darin enthaltene „Bewertungsbogen Fachschule“ verwendet.

Unterrichtsfächer (Pflichtbereich):
Die Ausbildung gliedert sich in folgende Unterrichtsfächer:

  • Deutsch
  • Englisch
  • Wirtschafts- und Sozialpolitik
  • Mathematik

und folgende handlungsorientierte Lernfelder:

  • Berufliche Identität und professionelle Perspektiven entwickeln
  • Beziehungen gestalten und Gruppenprozesse begleiten
  • Die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen analysieren, strukturieren und mitgestalten
  • Bildungs- und Entwicklungsprozesse anregen und unterstützen
  • Kulturell-kreative Kompetenzen weiterentwickeln und Medien gezielt anwenden
  • Kinder und Jugendliche in besonderen Lebenssituationen erziehen, bilden, und betreuen
  • Eltern und Familien an der sozialpädagogischen Arbeit beteiligen
  • Zusammenarbeit im Team, Kooperation im Berufsfeld und Unternehmensführung
  • Pädagogische Konzeptionen erstellen und Qualitätsentwicklung sichern
  • Facharbeit erstellen

Es werden Wahlpflichtfächer angeboten. Außerdem können Wahlfächer angeboten werden.

Link zur Stundentafel

Bewerbungsunterlagen

  • formloses Bewerbungsschreiben
  • lückenloser tabellarischer Lebenslauf
  • original beglaubigte Kopien der Zeugnisse, welche die Aufnahmevoraussetzungen nachweisen, und der Nachweise über die geleistete förderliche bzw. berufliche Tätigkeit
  • eine Erklärung darüber
    a) ob der Bewerber bereits zu einer Abschlussprüfung in demselben Bildungsgang zugelassen wurde, an der Abschlussprüfung teilgenommen hat und welche Ergebnisse er dabei erzielt hat,
    b) an welchen Fachschulen sich der Bewerber bereits zuvor oder bei Antragstellung zusätzlich beworben hat,
    c) ob und an welcher Fachschule der Bewerber in einem Auswahlverfahren
    bisher unberücksichtigt geblieben ist und
  • soweit erforderlich, eine Erklärung über das Vorliegen einer außergewöhnlichen Härte gemäß § 7 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 FSO
  • 1 Lichtbild

einzureichen bis zum festgelegten Bewerbungsschluss des Jahres, in dem die Ausbildung beginnen soll (siehe Bewerbungsfristen).


26. Oktober 2006 | Administrator 


© Henriette-Goldschmidt-Schule 2016