Verkürzte Ausbildung „Staatlich anerkannte/r Erzieher/in – 1 Jahr – berufsbegleitend (TZ)

Druckversion

Die Ausbildung an der Fachschule, FB Sozialwesen, FR Sozialpädagogik, wird durch die Schulordnung Fachschule (FSO) [FSO 2017 / FSO 2018 / FSO 2019] geregelt und führt zum Berufsabschluss „Staatlich anerkannte/r Erzieher/in“.

 

Zugangsvoraussetzungen

  • erfolgreicher Abschluss der Ausbildung zum/r staatlich anerkannten Heilerziehungspfleger/in
  • Nachweis über eine mindestens einjährige heilerziehungspflegerische oder sozialpädagogische Tätigkeit
  • Arbeitsvertrag und Zustimmung des Arbeitgebers zur Ausbildung an der Fachschule der Henriette-Goldschmidt-Schule

Die angehenden Fachschülerinnen und Fachschüler schließen mit einem anerkannten Träger einer sozialpädagogischen Einrichtung einen Arbeitsvertrag während der Ausbildung im Umfang von 20- 25 Stunden.

Die Fachschülerinnen und Fachschüler unterliegen nicht der Ferienregelung. Sie haben einen Urlaubsanspruch nach den gesetzlichen bzw. tarifvertraglichen Regelungen. Dieser Urlaubsanspruch wird in der unterrichtsfreien Zeit vom Träger der Einrichtung gewährt.

 

Ausbildugsablauf

Berufspraktische Ausbildung im Rahmen der berufspraktischen Tätigkeit:

  1. Blockpraktikum Fremdpraktikum in einem anderen Arbeitsfeld (bestenfalls der gleiche Träger): 8 Wochen (= 16 Wo TZ á 20 h)  ⇒ 320 Stunden
  2. Blockpraktikum: in eigenen Einrichtung (andere Gruppe) Vollzeit: 3 Wochen ⇒ 120 Stunden zum Ende der Ausbildung. In dieser Zeit findet die praktische Prüfung statt.

Organisation Unterricht:

  • 2 Präsenzwochen á 40 h  und

Montag: 07:45 Uhr – 16:00 Uhr
Mittwoch: 07:45 Uhr – 16:00 Uhr


30. März 2019 | Administrator 


© Henriette-Goldschmidt-Schule 2016