Fachschule Sozialwesen – Heilerziehungspfleger/in

Druckversion

Die Ausbildung an der Fachschule, FB Sozialwesen, FR Sozialpädagogik, wird durch die FSO 2017 geregelt und führt zum Berufsabschluss „Staatlich anerkannte/r  Heilerziehungspfleger/in“.

zum Flyer

Zugangsvoraussetzungen

(1) Aufnahmevoraussetzungen sind

1. Der Realschulabschluss oder ein gleichwertiger Bildungsabschluss und

a) der erfolgreiche Abschluss einer für den Bildungsgang einschlägigen (sozial/ pflegerischen), nach Bundes- oder Landesrecht    anerkannten Berufsausbildung von mindestens zweijähriger Dauer,

b) der erfolgreiche Abschluss einer nach Bundes- oder Landesrecht anerkannten Berufsausbildung von mindestens zweijähriger Dauer und eine mindestens zweijährige oder, soweit sie für den Bildungsgang einschlägig ist, mindestens einjährige Berufs- tätigkeit oder

c) eine einschlägige (sozial/pflegerische) Berufstätigkeit von mindestens sieben Jahren in Vollzeitbeschäftigung sowie

2. die gesundheitliche Eignung, welche durch ein ärztliches Attest, das bei Antrag- stellung nicht älter als einen Monat sein darf, nachzuweisen ist.

Ausbildugsablauf

Ziel der Ausbildung ist es, als heilpädagogisch, sozialpädagogisch und pflegerisch ausgebildete Fachkräfte Menschen mit Behinderungen zu fördern, zu unterstützen, zu betreuen und zu pflegen und ihnen eine bestmögliche Selbständigkeit zu ermöglichen. Heilerziehungspflegerische Tätigkeiten umfassen dabei alle Bereiche der Lebenswelt von Menschen mit Behinderung/en. Heilerziehungspfleger/innen übernehmen dabei pädagogische, pflegerischen, anwaltliche, organisatorische und verwaltungstechnische Aufgaben.

Die Gesamtausbildung dauert in Vollzeitform drei Jahre mit integrierten Praktika (Gesamtzeit 33 Wochen) in unterschiedlichen sozialen pflegerischen gesundheitlichen Arbeitsfeldern. Im 3. Ausbildungsjahr wird eine Facharbeit erstellt. Für die Anfertigung der Facharbeit ist die Handreichung zur Erstellung der Facharbeit verbindlich. Für die Bewertung wird der darin enthaltene „Bewertungsbogen Fachschule“ verwendet.

Unterrichtsfächer (Pflichtbereich):
Die Ausbildung gliedert sich in folgende Unterrichtsfächer:

  • Deutsch
  • Englisch
  • Wirtschafts- und Sozialpolitik
  • Mathematik
  • Evangelische Religion, Katholische Religion oder Ethik

und folgende handlungsorientierte Lernfelder:

  • Berufliche Identität und professionelle Perspektiven entwickeln
  • Beziehungen gestalten und Gruppenprozesse begleiten
  • Menschen mit Behinderung/en individuell begleiten und pflegen
  • Die Lebenswelt mit Menschen mit Behinderung/en strukturieren und gestalten
  • Kulturelle Ausdrucksmöglichkeiten und Kreativität weiterentwickeln
  • Heilerziehungspflegerische Prozesse planen, durchführen, dokumentieren und evaluieren
  • Konzeptionsbezogen und unternehmerisch handeln sowie Qualität sichern und weiterentwickeln
  • Facharbeit erstellen

Es werden Wahlpflichtfächer angeboten. Außerdem können Wahlfächer angeboten werden.

Link zur Stundentafel

Bewerbungsunterlagen

  • formloses Bewerbungsschreiben
  • tabellarischer Lebenslauf mit Unterschrift und Lichtbild
  • original beglaubigte Kopien der Zeugnisse, welche die Aufnahmevoraus- setzungen nachweisen, und der Nachweise über die geleistete förderliche bzw. berufliche Tätigkeit
  • mit der Entscheidung über die Aufnahme ein erweitertes Führungszeugnis zur Prüfung der persönlichen Eignung nach § 72 a des Achten Buches des Sozialgesetzbuches – Kinder- und Jugendhilfe und ein ärztliches Attest über die gesundheitliche Eignung
  • 1Lichtbild mit Namen versehen

2. Februar 2018 | Scheufler 


© Henriette-Goldschmidt-Schule 2016